Du befindest Dich auf der Seite von 2016 – hier klicken um zur aktuellen Seite zu gelangen!

Sports

SWATCH PRIME LINE MOUNTAINBIKE SLOPESTYLE

Was für ein Contest in München! Der Wind stellte die Zuschauer auf die Geduldsprobe, aber die weltbesten Slopestyle-Fahrer belohnten sie mit atemberaubenden Runs. Bei der Swatch Prime Line at MASH widerlegten sie vor den Augen von 20.000 Fans sämtliche Gesetze der Physik. In der historischen Kulisse war es ein nicht weniger historischer Tag für den Amerikaner Nicholi Rogatkin, der seinen allerersten FMB Diamond Series Sieg einfuhr. Ihm folgten Max Fredriksson (SWE) auf Platz 2 und Logan Peat (CAN) auf Platz 3. Der Local Hero Nico Scholze darf den Swatch Fan Award mit nach Hause nehmen.
 

Modus SWATCH PRIME LINE

Vom Starttower am Olympiastadion geht es für die Athleten über Drops, Step-up Box, Step-Downs, Doubles und Berms hinunter bis hin zum Olympiasee. Dabei zeigen die Fahrer Tricks wie 360’s, Backflips, Frontflips oder Whips. Eine Fachjury bewertet die einzelnen Runs nach Schwierigkeit und Ausführung der Tricks, Höhe der Sprünge, Flüssigkeit des Runs und der Overall-Performance.

 


 

QUALIFIKATION  Freitag, 1. Juli / 16.30-18.30 Uhr
Location Coubertinplatz
Athleten 23
Ablauf Jeder Fahrer hat zwei Runs
Startreihenfolge Nach aktueller Platzierung im FMB World Ranking – bester Fahrer zuletzt
Bewertung Der bessere Run eines Fahrers zählt; die 15 besten Athleten kommen ins Finale
 
FINALE Samstag, 2. Juli / 16.30-18.30 Uhr
Location Coubertinplatz
Athleten 15
Ablauf Jeder Fahrer hat zwei Runs
Startreihenfolge 1. Run: umgekehrte Reihenfolge der Qualifikation - bester Fahrer zuletzt
2. Run: umgekehrte Reihenfolge des ersten Runs - bester Fahrer zuletzt
Bewertung Der bessere Run eines Fahrers zählt; der Athlet mit dem bestbewerteten Run gewinnt den Contest

Änderungen vorbehalten!

GOOD TO KNOW

Run: Der Fahrer beginnt am Starttower. Er fährt den kompletten Track hinunter und performt seine Tricks an den verschiedenen Hindernissen.

FMB Diamond Series: Die SWATCH PRIME LINE 2016 ist neben dem Crankworx Rotorua Slopestyle (NZL), Crankworx Les Gets (FRA) und dem Crankworx Whistler Slopestyle (CAN), einer der vier Diamond-Events, also eines der wichtigsten Rennen innerhalb der Freeride Mountain Bike World Tour. Für die Wertung der Serie zählen in diesem Jahr die Resultate der vier Diamond-Events plus die beste Platzierung eines Fahrers bei einem Gold-Event vor dem Saisonfinale in Kanada.

ATHLETEN

Sam  Pilgrim Sam Pilgrim / Großbritannien (Swatch Proteam)
Aller guten Dinge sind drei! Nach einem 2. Platz bei der SWATCH PRIME LINE 2014 und einem 5. Rang im letzten Jahr gelingt es dem 25-jährigen Briten vielleicht heuer, die Konkurrenz hinter sich zu lassen und den Kurs im Olympiapark zu rocken! Beim ersten Diamond-Event 2016, dem Crankworx Rotorua Slopestlye in Neuseeland, sicherte sich Sam Pilgrim schon mal den 5. Platz. Die SWATCH PRIME LINE ist der dritte Stopp der Tour, also hat er noch genug Zeit, seine Tricks für München zu perfektionieren.

Drew Bezanson Drew Bezanson / Kanada (Wildcard)
Mit seinem lässigen Style und beeindruckenden Tricks hat sich der 27-jährige Kanadier einen großen Namen gemacht – im BMX-Sport. Zahlreiche Siege, die Teilnahme an den X Games 2013 und 2014 und Auszeichnungen füllen seine Karriere. Wie sein Kollege, BMX-Legende Ryan Nyquist, wechselt er aber - wenn auch in „Teilzeit“- auf das größere Bike und wird versuchen dort mit seinen Sprüngen, die nach seinem eigenen Bekunden zu seinen Stärken zählen, zu punkten.

Antoine Bizet Antoine Bizet / Frankreich
2014 stellte der 23-jährige Franzose mit mehreren Top Ten-Platzierungen sein Können unter Beweis, darunter der 1. Platz beim White Style (AUT), der 2. Rang beim FISE World Andorra (AND) und der 7. Platz beim Crankworx Les 2 Alpes Slopestyle (FRA). Und auch das darauffolgende Jahr lief, unter anderem mit Platz 1 beim 26TRIX in Österreich gut für ihn.

Diego Caverzasi Diego Caverzasi / Italien (Wildcard)
Seine Teilnahme bei der SWATCH PRIME LINE hat Diego Caverzasi beim Swatch Rocket Air Slopestyle 2016 klar gemacht, als er den Run seines Lebens hinlegte und damit auf Platz drei landete. Schon in der letzten Saison zeigte sich der 22-Jährige Italiener bei diversen Gold- und Silver-Events der FMB World Tour in immer besserer Form und guten Platzierungen. Im Juli darf er nun zum ersten Mal bei einem Diamond-Event antreten und sich dort mit den Besten der Besten seiner Zunft messen. Mit seinem Sieg beim 26TRIX (AUT) 2016 rechtfertigte das junge Talent seine Wildcard nochmals und feierte gleichzeitig seinen internationalen Durchbruch.

Max Fredriksson Max Fredriksson / Schweden
Für ihn läuft es gerade ziemlich gut. Mit jeweils einem 7. Platz beim Crankworx Rotorua Slopestyle (NZL), beim FISE World Montpellier und einem 4. Rang beim White Style (AUT) sowie dem 2. Platz beim Swatch Rocket Air (SUI) hatte der 20-jährige Schwede einen tollen Start in die Saison. Aktuell ist Fredriksson Dritter der Diamond Series der FMB World Tour und Dreizehnter der Weltrangliste.

Mehdi Gani Mehdi Gani / Frankreich
Mit seinen inzwischen 27 Jahren gehört er zum „Establishment“ im Mountainbike-Sport. Doch seine Erfolge können sich absolut sehen lassen: So belegte der Franzose 2015 jeweils ein 11. Platz beim Crankworx Les2Alps Slopestyle (FRA) und beim Red Bull Joyride at Crankworx Whistler (CAN) sowie der 2. Platz beim FISE World Montpellier (FRA). In dieser Saison sind es bisher der 3. Platz beim 26TRIX (AUT), der 12. Platz beim FISE World Montpellier (FRA) und der 7. Rang beim Swatch Rocket Air (SUI).

Thomas Genon Thomas Genon / Belgien
Die belgische Trickmaschine auf zwei Rädern. Der Zweitplatzierte der SWATCH PRIME LINE MUNICH und Sieger der Diamond Series 2015 zählt ohne Frage zum absoluten Favoritenkreis. Noch im letzten Jahr versuchte Genon bei der SWATCH PRIME LINE alles, um Brett Rheeders Score von 94,5 Punkten zu schlagen, kam mit einem sehr technischen Lauf aber „nur“ auf 89,0 Punkte und landete somit auf Rang 2. Da liegt eine Revanche in der Luft! Beim Crankworx Rotorua Slopestyle (NZL) 2016 belegte der 22-Jährige den 4. Platz, beim FISE World Montpellier gewann er den Mountainbike Slopestyle.

Paul Genovese Paul Genovese / Kanada
Und noch eine Verstärkung für die „Kanada-Fraktion“ beim SWATCH PRIME LINE 2016. Der 22-Jährige, dessen beliebtester Trick der Superman Seat Grab ist, belegt aktuell den 9. Platz des FMB World Rankings. 2015 ging unter anderem ein 11. Platz beim Crankworx Rotorua Slopestyle (NZL), ein 12. Platz beim Crankworx Les2Alps Slopestyle (FRAU) und der 6. Rang bei der SWATCH PRIME LINE auf sein Konto.

Szymon Godziek Szymon Godziek / Polen
Furore machte der 24jährige Pole 2014 beim Red Bull District Ride in Nürnberg, als er als Erster einen Tsunami Flip während eines Contests zeigte. Und auch sonst arbeitet er stetig daran, sich in der FMB World Tour zu positionieren. Nach München kommt er als 11. Platzierter der Diamond Series 2016. Auf seiner Erfolgsliste der aktuellen Saison finden sich zwei 1. Plätze beim White Style (AUT) und Lublin Sportive (POL) sowie Rang 5 beim FISE World Montpellier (FRA) und der 13. Platz beim Crankworx Rotorua Slopestyle (NZL).

Yannick Granieri Yannick Granieri / Frankreich
Der Franzose ist einer der Fahrer, die schon am längsten mit dabei sind. In der FMB Diamond-Series belegt er aktuell Platz 6, im FMB World Tour Ranking den 8. Rang. Dabei sicherte sich der 29-Jährige unter anderem den 3. Platz beim FISE World Montpellier und beim Crankworx Rotorua Slopestyle in Neuseeland wurde er Elfter.

Peter Henke Peter Henke / Deutschland (Wildcard)
Peter Henke war gerade einmal neun Jahre alt, als er seine Leidenschaft für Dirtjumps, Freeriding und Slopestyle entdeckte. Seinen Durchbruch als Profi feierte „Pete“ dann 2013, als er den 10. Platz in der FMB World Tour-Gesamtwertung belegte. Ein Ergebnis, das bis dato kein weiterer deutscher Fahrer toppen konnte. Wie Henke bei der SWATCH PRIME LINE 2016 abschneiden wird, steht zwar noch in den Sternen. Aber sicher wird Pete alles daran setzen, im dritten Anlauf vor heimischem Publikum seiner Konkurrenz das Leben schwer zu machen.

Emil Johansson Emil Johansson / Schweden (Wildcard)
Er gehört aktuell wohl zu den größten Talenten. Der mit seinen 16 Jahren jüngste Teilnehmer begeisterte durch blitzsaubere Runs und ausgefeilte Trick-Kombinationen beim 26TRIX in Leogang 2016. Gingen einige Podiumsanwärter bei der Qualifikation, deren Ergebnis wegen des schlechten Wetters als Endstand gewertet wurde, auf Nummer sicher, gab der junge Schwede Vollgas und fuhr sich hauchdünn vor Thomas Genon unter die Top 5. Emil holte sich mit diesem sensationellen Platz eine der FMB Wildcards für den Diamond Event SWATCH PRIME LINE at MASH.

Lukas Knopf Lukas Knopf / Deutschland (Wildcard)
Nach Peter Henke und Amir Kabbani ist er wohl der zurzeit beste deutsche Mountainbiker. Tatsächlich kam der 19-Jährige in der letzten Zeit auch immer besser in Fahrt. So belegte er in diesem Jahr unter anderem beim FISE World Montpellier (FRA) den 9. Platz, beim Swatch Rocket Air (SUI) den 15. Rang und beim White Style (AUT) sicherte er sich Platz 5. Auf jeden Fall bedeutet die Teilnahme am Münchner Slopestyle-Event für Knopf eine riesige Chance. Hier kann er nicht nur seine aufsteigende Form unter Beweis stellen, sondern sich auch mit den weltbesten Athleten messen.

Tomas Lemoine Tomas Lemoine / Frankreich
Für den heute 19-jährigen Franzosen war die SWATCH PRIME LINE 2014 im Olympiapark ein Meilenstein. Hier platzte der Knoten und er landete mit seinen technisch anspruchsvollen Tricks und seinem hervorragenden Radgefühl auf Platz 3. Im letzten Jahr lief es dann in München zwar nicht so gut für ihn, aber mit den guten Ergebnissen der letzten Saison und dem 8. Platz beim Crankworx Rotorua Slopestyle (NZL) 2016 im Rücken darf man gespannt sein, was der junge Franzose 2016 auf dem Kurs im Olympiapark alles „zaubert“.

Anthony Messere Anthony Messere / Kanada
In jungen Jahren wurde der heute 20-Jährige als Wunderkind der Mountainbike-Szene gehandelt. Tatsächlich zeigten auch seine Erfolge, dass hier ein großes Talent in der FMB World Tour unterwegs ist. 2014 schloss er die Diamond Series als Dritter ab. Das letzte Jahr war ebenfalls von guten Ergebnissen geprägt. Bleibt abzuwarten, wie die aktuelle Saison für den Kanadier läuft. Der 11. Platz beim Crankworx Rotorua Slopestyle (NZL) war schon mal ein guter Anfang.

Logan Peat Logan Peat / Kanada
In etlichen Videos hat der Kanadier seine Vielseitigkeit bewiesen. Aber vor allem ist der Zehnte des FMB World Ranking, der seine 360`s gerne auch in beide Richtungen dreht, für seinen ganz besonderen Style bekannt. Und dass er auch bei Contests vorne mitreden kann, hat der 26-Jährige im letzten Jahr mit guten Platzierungen bewiesen: beim Crankworx Les2Alpes (FRA) sicherte er sich den 4. Platz, jeweils den 5. Rang belegte er beim Red Bull Joyride (CAN) und beim Crankworx Rotorua Slopestyle (NZL) und bei der SWATCH PRIME LINE 2015 wurde er Achter.

Louis Reboul Louis Reboul / Frankreich
Er war definitiv der Shooting-Star des ersten SWATCH PRIME LINE MUNICH 2014: Louis Reboul. Schon in der Qualifikation zeigte der heute 22-jährige Franzose, dass er das Zeug zum Sieg hat. Als erster Fahrer fand er Gefallen am Looping und baute ihn auch in seinen Winner-Run ein – was ihm wertvolle Punkte einbrachte. In der aktuellen Saison zeigte sich Reboul bisher mit einem 10 Platz beim FISE World Montpellier und einem 14. Platz beim Crankworx Rotorua Slopestyle (NZL) in guter Form.

Brett Rheeder Brett Rheeder / Kanada
Er hatte im letzten Jahr einen echten Lauf und eroberte den Olympiapark: Drei erste Plätze bei der Diamond Series - darunter der von 40.000 Fans umjubelte Sieg bei der SWATCH PRIME LINE. Mit einem unfassbaren Backflip Tailwhip am großen Stepdown sicherte sich der 23-jährige Kanadier 2015 zudem den Best Trick des Tages. In die aktuelle Diamond Series startete der derzeit Zweite des FMB World Rankings und Serien-Vierte mit einem 3. Platz beim Crankworx Rotorua Slopestyle in Neuseeland.

Nicholi Rogatkin Nicholi Rogatkin / USA
Wie früher die BMX-Welt, begeistert der 20-jährige Amerikaner nun die MTB-Szene.
2015 glänzte er mit sehr guten Resultaten - darunter der 2. Platz beim 26TRIX (AUT/FMB Gold Series), dem 2. Rang beim Red Bull Joyride at Crankworx Whistler (CAN/FMB Diamond Series) und Crankworx Rotorua Slopestlye (NZL/FMB Diamond Series) und natürlich mit dem 3. Platz bei der SWATCH PRIME LINE. Als solcher und natürlich als aktuell Führender der Diamond Seriesund Sieger des Swatch Rocket Air zählt Rogatkin zum engsten Favoritenkreis in München.

Nico Scholze Nico Scholze / Deutschland (Wildcard)
Mit seinem Lieblingstrick Tsunami Backflip sicherte der 21-Jährige beim 26TRIX in Leogang 2016 nicht nur die Best Trick–Trophäe, sondern auch eine FMB-Wildcard für den Diamond Event SWATCH PRIME LINE at MASH. Und auch sonst lief es für Scholze am zweiten Juni-Wochenende in Österreich gut, denn er erzielte einen beachtlichen 8. Platz. 2015 zählten zu den Erfolgen des Filderstädters einige Top Ten-Platzierungen bei diversen Dirtcontests sowie ein 5. Platz bzw. 10. Rang bei den Silver-Events White Style (AUT) und Dirt Masters Slopestyle (GER).

Torquato Testa Torquato Testa / Italien
Der Italiener zählte 2014 zu den Top-Newcomern. Mit seinem 3. Platz beim Hall of Dirt in Stuttgart machte der heute 22-Jährige auf sich aufmerksam und zeigte auch bei anderen Contests, dass man mit ihm rechnen muss. 2015 sicherte er sich unter anderem zwei 2. Plätze beim Maxxis Slopestyle (USA) und beim Macedonia X-Treme (MKD). Zur SWATCH PRIME LINE kommt Testa als Neunter der Diamond Series und wird natürlich versuchen, die Konkurrenz hinter sich zu lassen.

Anton Thelander Anton Thelander / Schweden (Wildcard)
Im letzten Jahr ging der sympathische Schwede Anton Thelander als skandinavische Alternative für Martin Söderström in München an den Start. Der 21-Jährige gab alles, um seinen Landsmann und Freund würdig zu vertreten und erreichte den 10. Platz bei der SWATCH PRIME LINE. Wie 2015 kann Thelander auch in der laufenden Saison mit einigen Top Ten-Platzierungen aufwarten, zuletzt mit 8. Plätzen beim Swatch Rocket Air (SUI) und beim White Style (AUT), beim Crankworx Rotorua Slopestyle (NZL) erreichte er Rang 9.

Tomáš Zejda Tomáš Zejda / Tschechische Republik
2014 war es Rang 6, im letzten Jahr schon Platz 4 und 2016? Da darf man gespannt sein, was der 25-jährige Tscheche wohl bei der diesjährigen SWATCH PRIME LINE raushaut. Da geht doch noch was?! Auf jeden Fall war die Platzierung in München in der vergangenen Saison sein bestes Diamond-Series-Ergebnis. Wobei der 7. Platz beim Crankworx Rotorua Slopestyle (NZL), ein 9. Rang beim Red Bull Joyride in Kanada und der 6. Platz am Ende der Serie natürlich auch nicht zu verachten sind.

MASH 2016 SWATCH PRIME LINE Final Full Event HD Livestream

Swatch Prime Line Best of 2016

Swatch Prime Line 2016 - 1st place run Nicholi Rogatkin

Swatch Prime Line 2016 - 2nd place run Max Fredriksson

Swatch Prime Line 2016 - 3rd place run Logan Peat

Swatch Prime Line 2016 - GoPro Course Preview

Teaser-Clip SWATCH PRIME LINE 2016

Full Replay

Best Of

GoPro Course Preview

Teaser

Highlight-Clip Swatch Prime Line 2015

STREET LEAGUE SKATEBOARDING

Die weltbesten Street-Skater waren am MASH-Wochenende beim ersten Tourstopp der Street League Skateboarding (SLS) World Tour in München am Start. Wie bei allen anderen SLS-Stopps ging es im zweimal ausverkauften Olympia-Eisstadion nicht nur um Sieg, Ruhm und Ehre, sondern auch um wertvolle Punkte für die Gesamtwertung, denn die Besten der Besten fahren am Ende der Saison bei der SLS Nike SB Super Crown World Championship in Los Angeles mit. Beim Saisonauftakt in München war der Nike-SB-Pro Paul Rodriguez (USA) eine Klasse für sich. Der 31-Jährige holte seinen ersten SLS-Sieg seit 2013, schaffte seinen fünfzehnten 9-Club-Trick und durfte sich über 80.000 US-Dollar und ein „Golden Ticket“ zur SLS Nike SB Super Crown World Championship freuen. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Luan Oliveira (BRA) bzw. Nyjah Huston (USA), die beide gute Chancen haben, sich für die SLS Nike SB Super Crown World Championship zu qualifizieren.

Modus STREET LEAGUE SKATEBOARDING

Street Skating at its best! Nach 2013 bringt der Tourstopp der SLS Nike SB World Tour die besten Skater der Welt zum zweiten Mal ins Olympia-Eisstadion. Ausgetragen wird der Contest im übersichtlichen ISX™ Instant Scoring Format und wie alle SLS-Stopps in einem einzigartigen Skatepark aus Beton. Der SLS Kurs wird von CA Skateparks individuell für München designt. Wie bei allen anderen Skateparks der SLS Tour wird bei der Gestaltung des Kurses besonderen Wert darauf gelegt, den unterschiedlichen Typen des Skateboardings gerecht zu werden und die Pros aus ihrer Komfortzone zu holen, sprich sie immer wieder neu zu fordern. Ziel der stets neu designten Kurse ist, Innovationen und Fortschritt des Skateboarding zu pushen und den Zuschauern diese Entwicklung live zu präsentieren. Immer wieder haben die SLS Skateparks für einzigartige Momente gesorgt und nicht selten fiel die Entscheidung über den Sieg erst beim letzten Trick. Nicht anders wird es in München sein.

 

VORRUNDE Samstag, 2. Juli/ 13.15 – 16.30 Uhr
Location Olympia-Eisstadion
Athleten 29
Heats Fünf Heats mit 5-6 Skatern
Ablauf Section 1: Zwei Runs für jeden Skater; ein Run dauert 45 Sekunden
Section 2: Best Trick; jeder Skater hat fünf Versuche
Bewertung Die vier besten Wertungen jedes Skaters der Sections RUN und BEST TRICK zählen. Die acht besten Athleten aller Starter mit den höchsten Bewertungen kommen ins Finale
   
FINALE Samstag, 2. Juli/ 19.15 – 21.30 Uhr
Location Olympia-Eisstadion
Athleten 8
Heats ein Heat mit allen acht Skatern
Ablauf Section 1: zwei Runs für jeden Skater; ein Run dauert 45 Sekunden
Section 2: Best Trick; jeder Skater hat fünf Versuche
Bewertung Die vier besten Wertungen jedes Skaters der Sections RUN und Best Trick zählen. Der Athlet mit der höchsten Bewertung gewinnt den Tourstopp

Änderungen vorbehalten!

GOOD TO KNOW
Wertung: Die Jury besteht aus fünf Kampfrichtern. Jeder Juror bewertet während der Sections jeden einzelnen Run/Trick ad hoc anhand einer Zehn-Punkte-Skala. Die höchste und niedrigste Wertung wird gestrichen. Gewertet wird dann der Durchschnitt der drei verbleibenden Wertungen. Die besten vier Wertungen je Skater und Runde (Run und Best Trick) zählen und werden addiert; Höchstpunkzahl 40 Punkte. Die Punkte/Wertungen aus der Vorrunde werden nicht ins Finale übernommen.

ATHLETEN

Matt Berger Matt Berger
geb.: 10.10.1993
Stadt: Kamloops, British Columbia, Kanada
Schon als Amateur sammelte Matt Berger zahlreiche Titel. In dieser Zeit fuhr er bei den SLS Monster Energy Pro Open 2014 mit und qualifizierte sich dort als erster Amateur für die SLS. In seinem SLS-Rookie-Jahr stand er bei jedem Contest im Finale, schaffte es in den 9 Club und qualifizierte sich als erster Rookie für die Championship, wo er den starken Platz 5 belegte. Seit 2015 fährt Matt als Profi für FLIP. Im vergangenen Jahr konnte er zwei Mal den #DIAMONDBESTTRICK gewinnen und landete ebenfalls zwei Mal unter den Top 10.
SPONSOREN: Flip Skateboards, Monster Energy, Etnies, Bones Wheels, Bones Bearings, Mob Grip, Thunder Trucks, Diamond Supply Co.

Trevor Colden Trevor Colden
geb.: 14.03.1994
Stadt: Virginia Beach, VA, USA
Trevor Colden ist das Gesicht der nächsten Generation. 2011 gewann er im zarten Alter von 17 Jahren den Tampa Am. Drei Jahre später zählt er Skate Mental und Nike SB zu seinen Sponsoren und ist ein Fixstarter bei der SLS. Seinen Platz in der SLS sicherte er sich 2014 bei den ersten Monster Energy Pro Open. In seiner Rookie-Saison wurde er Zehnter in der Gesamtwertung. Sein bisher bestes Ergebnis als SLS-Profi erzielte Trevor 2015, als er beim Tampa Pro Contest Vierter wurde. In der Gesamtwertung 2015 belegte er den 13. Platz. Trevor ist einer der jüngsten Fahrer in der SLS und hat eine große Zukunft.
SPONSOREN: Nike SB, Skate Mental Skateboards, Mountain Dew, Skullcandy, Spitfire, Thunder Trucks, Mob Grip, Active Ride Shop

Chris Cole Chris Cole
geb.: 10.03.1982
Stadt: Philadelphia, PA, USA
Chris Cole wurde 2010 einer der ersten SLS-Profis. Die Zahlen seit dem Beginn seiner SLS-Karriere sprechen für sich: Er stand in 77 % aller Finale und qualifizierte sich für fünf der bisher sechs Championships. Chris fährt unglaublich konstant: elf Mal landete er unter den Top 3 – nur ein Skater stand öfter bei der SLS auf dem Podest. Auch im erlauchten 9 Club war er in den letzten sechs Jahren nicht weniger als 14-mal vertreten. Der US-Amerikaner gewann 2013 seinen ersten SLS-Stopp in München und holte im selben Jahr die World Championship. Dank seiner Persönlichkeit, seinen Tricks und seinem progressiven Style ist Chris sowohl bei den Fans als auch bei den Profis der Szene beliebt.
SPONSOREN: Plan B Skateboards, DC Shoes and Apparel, Monster Energy, GoPro, Electric Eyewear and Watches, Thunder Trucks, Spitfire Wheels, Bones Bearings, Grizzly Grip, Diamond Hardware, Stance Socks, Kershaw Knives, Reign Skate Shop, Cult BMX

Felipe Gustavo Felipe Gustavo
geb: 22.02.1991
Stadt: Brasilia, Brasilien
Nach mehreren erfolglosen Versuchen qualifizierte sich der Publikumsliebling Felipe Gustavo 2015 beim Tampa Pro Contest für die SLS. Schon 2014 war er bei der SLS als Ersatz für den verletzten David Gonzalez eingesprungen und schaffte es in dem Jahr gleich als Erster in den 9 Club. In seinem Rookie-Jahr 2015 konnte er mit starken Auftritten überzeugen und gewann den #DIAMONDBESTTRICK in Barcelona. Ein Skater mit einer großen Zukunft.
SPONSOREN: Plan B Skateboards, DC Shoes, Red Bull, Venture Trucks, Grizzly Grip, Bones Wheels, Diamond Supply Co., Footprint Insoles, Nixon, FKD Bearings, FAM Distribution

Kelvin Hoefler Kelvin Hoefler
geb.: 19.02.1994
Stadt: Guaruja – SP, Brasilien
Kelvin Hoefler qualifizierte sich 2015 für die SLS durch den 21. Tampa Pro Contest. Der Brasilianer sorgte gleich in seinem Rookie-Jahr für Aufsehen und zog bei jedem Event der World Tour ins Finale – das hatte vor ihm kein Rookie geschafft. Damit hatte er genug Punkte für die SLS Nike SB Super Crown World Championship – und kürte sich dort gleich zum SLS Nike SB Super Crown World Champion samt $ 200.000 Preisgeld. Kein schlechtes Rookie-Jahr! Der erst 21 Jahre junge Star hat zweifelsohne eine große Zukunft vor sich.
SPONSOREN: Rockstar Energy, G-Shock, Mob Grip, Ricta Wheels, Qix Shoes, Everlong, Foot Print Insoles, Thunder Trucks, Diamond Supply Co.

Nyjah Huston Nyjah Huston
geb.: 30.11.1994
Stadt: Davis, CA, USA
Kein Skater hat so viel und so oft in der SLS gewonnen wie Nyjah Huston: 2010 holte er seine erste Championship, 2012 gewann er alle Events bis auf einen und holte seine zweite Super Crown World Championship, 2013 gewann er vier von sieben Stopps und landete auf Rang 2 im Super Crown. 2014 schrieb er Geschichte und gewann als erster SLS-Profi alle Events der Saison. 2015 belegte Nyjah Platz 1 bei den Pro Open in Barcelona und qualifizierte sich danach für jedes Finale. In der Gesamtwertung 2015 wurde er Zweiter. Huston stand bei der SLS 26-mal im Finale und landete öfter als jeder andere Skater unter den Top 3. Er ist auch der Rekordhalter im 9 Club und hat dort zusammen mit Shane O‘Neill den absoluten Highscore (9,9).
SPONSOREN: Nike SB, Monster Energy, Element Skateboards, Diamond Supply Co., Ricta Wheels, Mob Grip, Stance Socks, Adapt Technology, Liquipel

Sean Malto Sean Malto
geb: 09.09.1989
Stadt: Leavenworth, KS, USA
Sean Malto ist ein absoluter Publikumsliebling und holte 2011 in seinem zweiten SLS-Jahr die SLS Super Crown World Championship. Der Mann aus Kansas City wird von Nike SB und GIRL gesponsert und zählt bei ziemlich jedem Contest zum engsten Favoritenkreis. Er qualifizierte sich für vier der sechs Championships; 2014 und 2015 musste er fast durchgehend verletzungsbedingt pausieren. Seit 2010 stand er 14-mal im Finale. Auch er zählt zum erlauchten Kreis der Skater, die im 9 Club vertreten sind. Sean fährt unglaublich konstant und ist so gut wie immer und überall vorne mit dabei.
SPONSOREN: Nike Footwear and Apparel, Girls Skateboards, GoPro, Mountain Dew, Oakley, Skullcandy, Incase, Diamond Supply Co., Thunder Trucks, Spitefire Wheels, Escapist Skateshop

Cody McEntire Cody McEntire
geb.: 18.10.1987
Stadt: Belton, TX, USA
2015 qualifizierte sich Cody McEntire als einer von zwei Skatern durch die Pro Open in Barcelona für die SLS – und sorgte gleich als Rookie für Aufsehen. In seinem ersten Jahr landete der Texaner drei Mal unter den Top 10. Damit sammelte er genug Punkte, um als einer der wenigen Rookie in der Geschichte der SLS bei der SLS Nike SB Super Crown World Championship mitzufahren. Dort kam Cody zwar nicht über Rang 7 hinaus, gewann aber beim Super Crown seinen ersten #DIAMONDBESTTRICK als SLS-Profi. Nach einem unglaublich starken ersten Jahr ist in den nächsten Jahren auf jeden Fall mit Cody zu rechnen.
SPONSOREN: Blind Skateboards, Red Dragons Apparel, Silver Trucks, FKD Bearings, Grizzly Grip, Diamond Hardware, OC Ramps, Lacorda Threads, Jammypack, Was Watch

Luan Oliveira Luan Oliveira
geb.: 22.09.1990
Stadt: Porto Alegre, Brasilien
Für den People’s Champ 2014 war 2015 ein Jahr der Superlative: Luan holte zum zweiten Mal den Sieg beim Tampa Pro Contest, gewann in Los Angeles sein erstes SLS-Event – und siegte gleich daraufhin noch ein zweites Mal beim SLS-Contest in New Jersey. Der sympathische Brasilianer hat viele Freunde in der Szene. Er probiert immer die schwersten Tricks und hat einen unverkennbaren Style – kein Wunder also, dass er schon 17-mal im 9 Club war. Seit 2011 stand er in 86 % der Finale und qualifizierte sich für vier Championships. 2015 wurde er Dritter der Championship.
SPONSOREN: Nike SB, Flip Skateboards, Matriz Skateshop, Independent Trucks, Medlym Griptape, Oakley, Diamond Supply Co., Spitfire Wheels, Mountain Dew, Bronson Speed Co.

Chaz Ortiz Chaz Ortiz
geb.: 04.05.1994
Stadt: Chicago, IL, USA
Als Chaz Ortiz 2010 in die SLS aufstieg, war er einer der jüngsten League-Skater überhaupt und erst seit einem Jahr als Profi unterwegs. Seitdem stand er nicht weniger als 20-mal im Finale – wohl mehr als mancher alte Hase! Außerdem qualifizierte er sich für fünf der sechs SLS Super Crown World Championships; 2013 musste er verletzungsbedingt pausieren. 2015 war sein bisher erfolgreichstes Jahr: Bei jedem Stopp der SLS Nike SB World Tour landete er unter den Top 8 und holte in der Gesamtwertung Rang 4. Trotz seiner langjährigen Erfahrung ist der Mann aus Chicago erst 21 Jahre jung und hat dementsprechend noch viel Zeit, um die Championship zu gewinnen.
SPONSOREN: Zoo York Skateboards, Gold Wheels, Silver Trucks, FKD Bearings, Diamond Supply Co., Grizzly Grip, Ethika

Shane O’Neill Shane O’Neill
geb.: 03.01.1990
Stadt: Melbourne, Australien
Es gibt nur wenige Skater auf der Welt, die mit den Skills eines Shane O´Neill mithalten können. Der Australier gilt als einer der besten Techniker bei der SLS. Seit nun mittlerweile sechs Jahren fährt Shane in der SLS mit und stand schon oft im Finale. Neben einem Sieg im Jahr 2010 wurde er mehrmals mit dem Best Trick Award ausgezeichnet. Bei vier von sechs Championships landete er unter den Top 8. Im 9 Club war er schon 13-mal vertreten und hält dort zusammen mit Nyjah Huston den absoluten Highscore (9,9) für einen Switch Double 360 Flip. Erst im März sicherte er sich ein Golden Ticket für die SLS Nike SB Super Crown World Championship 2016 mit seinem ersten Sieg beim Tampa Pro Contest. Wenn er weiterhin so konstant fährt, ist Shane zweifelsohne ein heißer Kandidat für den Gesamtsieg in der Championship 2016.
SPONSOREN: Primitive Skateboarding, Nike SB, Spitfire Wheels, Thunder Trucks, FKD Bearings, Diamond Supply Co., Grizzly Grip, Monster Energy, Four Star Clothing

Ishod Wair Ishod Wair
geb.: 01.11.1991
Stadt: Bordentown, NJ, USA
Zuschauer, Fans, Profis – alle lieben Ishod Wair. Kein Wunder also, dass der charismatische US-Amerikaner bei ziemlich jedem Contest auf die Unterstützung des Publikums zählen kann. Ishod wurde Profi für REAL Skateboards und fährt seit 2012 bei der SLS mit. Seitdem schaffte er es sieben Mal in den 9 Club und stand vier Mal im Finale. 2014 schrammte er bei den Monster Energy Pro Open knapp am Sieg vorbei. Platz 2 damals war sein bisher bestes Ergebnis bei der SLS. 2014 war überhaupt ein gutes Jahr für den Mann aus New Jersey: Bei der SLS Nike SB Super Crown World Championship 2014 holte er gegen ein starkes Feld Platz 3. Erst vor wenigen Wochen legte er beim Tampa Pro Contest einen sehr starken Auftritt hin. Hoffentlich geht es so weiter bei der World Tour.
SPONSOREN: Real Skateboards, Thunder Trucks, Spitfire Wheels, Nike SB, Fourstar Clothing, Monster Energy, Bones Bearings, Stance Socks, Exit Skateshop, Shake Junt

More www.streetleague.com

California Skateparks has done it again, building a course for Munich that is unlike any other seen previously in SLS, while remaining challenging and fun to skate for the pros. Composed of 5 main sections, this course has something for everybody, and the layout encourages them to “Go big,” so expect some large scale tricks when the bright lights come on.

The quarter pipe wall is back and with each appearance it makes on an SLS course, it only leaves fans salivating for some Ishod Wair, David Gonzalez and Evan Smith highlights — and these three along with the rest of the SLS pros never disappoint.

Looking out from the quarter pipe wall on the left hand side is a section comprised of a euro gap with a long round handrail situated by a platform. Extending from this platform are mirroring flat-2-flat stairsets with hubbas, on each end. Also present are two flat, downward handrails near the kicker ramps on each side.

To the right of this section is half of a pyramid with a downward round rail atop the bank. On the other side is a gnarly hubba with a flat rail sitting on top of it and a kicker ramp that leads into it all. Behind that is a set of stairs with a flat-3-flat-1between two long flat handrails and another kicker ramp next to it.

To the right of that is the section where most riders will start their runs or trick attempts and it features a bank with a spine sitting on top of it, making it perfect for a variety of wall rides, vert and transition tricks.

Watch the first stop of the 2016 SLS Nike SB World Tour in Munich, July 2nd live on streetleague.com and FS1. Find your channel.

TTTT TTTT TTTT TTTT TTTT TTTT TTTT TTTT TTTT TTTT TTTT

Highlight-Clip Skateboard Street Rink 2015

2016 SLS Nike SB World Tour

Nyjah Huston's Best of 2015

Chris Cole's Best of 2015

Luan Oliveira's Best of 2015

2016 SLS HYPE MASH sls mash slate v2

2016 Munich GoPro Course Preview

2016 Munich Gopro Practice

2016 Munich Luan Oliveira Highlights

2016 Munich Tom Asta Highlights

2016 Munich Nyjah Huston Highlights

Paul Rodriguez, Luan Oliveira and Nyjah Huston: 2016 Munich GoPro Top3

WAKEBOARD BIG AIR

Dominik Hernler rockt den Olympiasee. Mit einem atemberaubenden Switch Mobe Melon verwies der Österreicher die Local Heroes Dominik Gührs und Nico von Lerchenfeld auf die Plätze und holte sich den Sieg des ersten WAKEBOARD BIG AIR bei MASH im Olympiapark. „Ich bin extrem happy. Heute ist alles hundertprozentig aufgegangen. Zudem war die Stimmung hier am Olympiasee total cool“, freute sich Hernler über seinen Sieg. Tatsächlich war das Finale des Contests an Spannung kaum zu überbieten. Unterstützt von insgesamt 16.500 MASH-Besuchern, die das Ufer des Sees säumten, lieferten sich die Athleten einen hart umkämpften Wettbewerb.  

Modus WAKEBOARD BIG AIR

Die weltbesten Wakeboarder packen am Red Bull Rising High-erprobten Big Air ihre atemberaubendsten Tricks aus. Für das von der Firma UNIT Parktech designte Set-up des Wakeboard Big Air wird der Höhenunterschied zwischen dem oberen und unteren Olympiasee genutzt. Die unterschiedlichen Levels sowie die Höhe des Kickers bringen eine Absprunghöhe von fast drei Metern. Dabei sorgt das Gap zwischen Kicker und Landing von mehr als 15 Metern für mächtig Airtime. Alles zusammen ermöglicht den Ridern bis zu acht Meter hohe und 25 Meter weite Sprünge.

 

QUALIFIKATION Freitag, 1. Juli /13.30-15.30 Uhr
Location

 

Olympiasee (vor Olympiaturm)
Athleten 16
Heats Zwei Heats mit jeweils acht Ridern
Ablauf Jeder Fahrer hat vier Runs; ein Run dauert ca. 90 Sekunden
Bewertung Gewertet werden der beste Style- und Tech-Trick; die vier besten Athleten eines jeden Heats kommen ins Finale
 
KNOCK-OUT Sonntag, 3. Juli /14.00 Uhr
Location Olympiasee (vor Olympiaturm)
Athleten 8
Heats Vier Heats mit jeweils zwei Ridern
Ablauf Jeder Fahrer hat vier Runs; ein Run dauert ca. 90 Sekunden
Bewertung Gewertet werden der beste Style- und Tech-Trick; der beste Athlet eines jeden Heats kommt ins Finale
 
SUPER-FINAL im Anschluss
Location Olympiasee (vor Olympiaturm)
Athleten 4
Heats Ein Heat mit vier Ridern
Ablauf Jeder Fahrer hat vier Runs; ein Run dauert ca. 90 Sekunden
Bewertung Gewertet werden der beste Style- und Tech-Trick; der beste Athlet gewinnt das Finale

Änderungen vorbehalten!

GOOD TO KNOW
Wertung: In den ersten beiden Runs eines jeden Riders müssen zuerst ein Style-Trick und im folgenden Run ein Tech-Trick durchgeführt werden. In den nächsten zwei Läufen kann der  Athlet dann selbst entscheiden, ob er einen Style-oder Tech-Trick zeigt – muss ihn aber vor dem Start ansagen. Jeder der drei Judges gibt für jeden Lauf eine Bewertung von 0-100 Punkten ab. Diese drei Werte werden addiert und dann durch drei geteilt. Das ergibt dann die Wertung  für den jeweiligen Sprung. Am Ende der vier Runs eines Riders werden der beste Style- und der beste Tech-Trick pro Athlet gewertet und addiert (zum Beispiel: Tech-Trick 89,66 + Style-Trick 75,66 = 165,32 Punkte) Das ist dann der von ihm erreichte Round Score.

ATHLETEN

Alex Aulbach Alex Aulbach / Deutschland
Alex Aulbach, der in diesem Jahr unter anderem einen 2. Platz beim Unit Ride New Lines und jeweils einen 3. Platz bei der Sesitec Best Trick Session und beim Check In belegte wird die deutsche Riege im Starterfeld des WAKEBOARD BIG AIR verstärken. Zudem belegte der 20-jährige Landshuter beim Turn On in Thannhausen den 2. Rang und konnte sich bei der Infinite-Gap-Session mit seinem Team (bestehend aus ihm und zwei Amateuren) knapp gegen die Mannschaft von Nico von Lerchenfeld durchsetzen. Lieblingstrick: der Method.

Max Balser Max Balser / Deutschland
Er hat schon Erfahrung am Big Air sammeln können, denn 2014 sicherte sich der heute 18-jährige Frankfurter zusammen mit Tobias Michel und Miles Töller (beide aus Deutschland) sowie Severin van der Meer aus der Schweiz über den Qualifier-Contest eine Wildcard für den Red Bull Rising High in Hamm. Weitere Erfahrungen an 2-Mast-Wakeboardanlagen sammelt der „Grom“, wie er manchmal genannt wird, auch wenn er es schon lange nichtmehr ist, an seinem Homecable in Raunheim. Das macht ihn mit Sicherheit zu einem starken Fahrer beim Contest in München.

Felix Georgii Felix Georgii / Deutschland
Hauptsache ein Brett unter den Füßen. Felix Georgii gehört zu jener neuen Wakeboarder-Generation, die die Grenzen auslotet, wo immer es nur möglich ist. Dem 23-jährigen Allgäuer geht es darum Railhits perfekt zu landen und die innere Rampensau auf großen Kickern von der Leine zu lassen. Dabei hat sich Felix einiges von seiner ursprünglichen Core-Scene, dem Snowboarden, abgeschaut.

Daniel Grant Daniel Grant / Großbritannien/Thailand
Die Liste der Auszeichnungen und Erfolge des gerade einmal 18-Jährigen ist beachtlich: Daniel Grant ist einer der größten und vielseitigsten Wakeboarder und zählt beim WAKEBOARD BIG AIR im Olympiapark klar zum Favoritenkreis. Auf das Konto des in Thailand lebenden Briten gehen unter anderem Siege bei der WWA Wakepark World Series "cable" 2014, den WWA WORLD CHAMPIONSHIPS "cable“ 2010/2014 sowie bei der WWA World Championships "wakeskate" 2012, 2013, 2014.

Aaron Gunn Aaron Gunn / Australien
Der Australier, geboren in Sydney, gehört zu den besten Railridern der Welt. Zu seinen Erfolgen zählen unter anderem zwei Weltmeistertitel. Zudem gewann er einmal die Wakepark World Series, ist der amtierende australische Wakepark Rider of the Year und im vergangenen November wurde Gunn Vizeweltmeister bei den WWA Wake Park Cable
World Championships in Abu Dhabi. Sein Lieblingstrick: der Truck Driver.

Dominik Gührs Dominik Gührs / Deutschland
Das hat er noch nie erlebt: einen international erstklassig besetzten Contest genau vor seiner Haustür. Entsprechend motiviert wird der 26-jährige Münchner beim WAKEBOARD BIG AIR im Olympiapark an den Start gehen. 2011 und 2015 wurde Dominik Gührs Weltmeister. Zudem gewann er 2014 den Red Bull Rising High. Auf jeden Fall wird es spannend und aufregend für den waschechten Local Hero, sein Können den heimischen Fans unter Beweis zu stellen.

Dominik Hernler Dominik Hernler / Österreich
Dominik Hernler gewann schon als 10-Jähriger seine ersten Preise. Seine bevorzugten Reviere sind die Seen seiner Heimat und die Gewässer Orlandos, wo er inzwischen auch seinen Wohnsitz hat. Dom, wie ihn seine Freunde nennen, trainiert hart und sein Fleiß hat ihm schon viele beachtliche Erfolge beschert: so wurde der 24-Jährige beim FISE 2015 Erster, weitere erste Plätze belegte er beim Triple Crown Velocity, bei den Plastic Playgrounds, beim Harbour Reach und beim Triple Crown Terminus.

Timo Kapl Timo Kapl / Österreich
Sein besonderer Sinn für Humor ist weithin bekannt und sein Lieblingstrick ist der double grab heel 9. Der 18-jährige Österreicher ist sowohl Vize-Europameister als auch amtierender österreichischer Wakeboard Meister. Er liebt rasante Tricks und gewagte Sprünge,Timo: „Für mich ist Wakeboarden nicht nur ein Sport, es ist mein Leben“

William Klang William Klang / Schweden
Neben Graeme Burress, Raph Derome und Ben Leclair inspirieren ihn Felix Georgii und Dominik Hernler. Das sagte er zumindest einmal in einem Interview. Und auf Felix und Dominik wird der 21-jährige schwedische Meister beim WAKEBOARD BIG AIR in München treffen. Nachdem er seit der letzten Wintersaison besonders für sein stylisches Riding auf den Rails der Philippinen bekannt ist, will er nun zeigen, was er am Big Air Kicker kann. Wer ihn kennt, weiß das „Go Big“ beim Kickerfahren sein Motto ist.

Brenton Priestley Brenton Priestley / Australien/USA
Er war der erste Rider, der einen Double Flip an einer Mega Ramp zeigte. 2015 sicherte sich „BP“ den Best Trick beim Harbour Reach Liverpool und drehte Australiens besten Video Part. Zudem schmücken ein dritter Platz beim Harbour Reach 2014 und der Sieg beim Quaterpipe Wake the Line 2013 die Erfolgsliste des 27-jährigen Australiers, der inzwischen in Orlando, Florida lebt. Sein Lieblingstrick ist der Method Air.

Aaron Rathy Aaron Rathy / Kanada
Mit zehn Jahren stand er zum ersten Mal auf einem Board und er wusste: das ist sein Ding. Seine Karriere füllen Titel und Erfolge wie zum Beispiel der Wakeboarding Mag Rider of the Year 2009 und 2013. Zudem wurde er 2013 Overall Champion bei den Red Bull Wake Open und 2015 erhielt der 28-jährige Kanadier den Rider of the Year-Titel des Alliance Wake Mag. Auch wenn Aaron sich inzwischen mehr dem Filmen zugewandt hat, freut er sich auf seinen Trip nach Europa und den WAKEBOARD BIG AIR im Olympiapark.

Victor Salmon Victor Salmon / Belgien
Sein Trick-Repertoire ist beeindruckend – vor allem wenn man bedenkt, dass der in Thailand lebende Belgier erst 15 Jahre alt ist. Zum Wakeboarden kam er durch einen Schulfreund, der ihn nach dem Unterricht mit zu einem Wakepark nahm - da war er gerade einmal zehn Jahre. Seitdem hat er sich dem Wakeboarden verschrieben und wie es aussieht, könnte er ein ganz Großer werden.

Benedikt Tremmel Benedikt Tremmel / Deutschland
Für ihn ist der Wakeboard Big Air ein echtes „Heimspiel“. Denn wie Dominik Gührs stammt Benedikt Tremmel gebürtig aus München. Zu seinen sportlichen Erfolgen zählen unter anderem die deutsche Vizemeisterschaft und ein zweiter Platz bei den The Bricks Open 2015. Aktuell führt Benedikt, der für seine gute Laune und lustige Sprüche bekannt ist, die Junior Men Weltrangliste an.

James Windsor James Windsor / Australien
Mit gerade einmal drei Jahren bekam er seine erste Motocross-Maschine, mit fünf nahm er dann an Rennen teil, bis er 13 wurde. Dann passierte es. Er besuchte bei einem Schulausflug den örtlichen Cablepark und „verliebte“ sich sofort in diesen Sport. Seitdem zählt für den 20-jährigen Australier nur noch das Wakeboarden. Für ihn ist es das Größte am Ende eines Contests ganz oben auf dem Podium zu stehen, wie zum Beispiel zuletzt beim Red Bull Harbour Reach UK 2013 und 2014 oder bei der USA Monster Energy Triple Crown Series 2015.

Maxim van Helvoort Maxim van Helvoort / Niederlande
Erst vor wenigen Wochen stand Maxim van Helvoort den ersten Backside Doublecork auf dem Wakeboard, also zwei komplette Flips kombiniert mit einem ein Backside 1080 und einem Mute Grab . Dafür wurde der 22-Jährige in der Szene heftig gefeiert. Am ersten Juli-Wochenende nun wird der Niederländer, der inzwischen in Orlando, Florida wohnt, versuchen, seiner Konkurrenz mit seinen beeindruckenden Tricks den Schneid abzukaufen.

Nico von Lerchenfeld Nico von Lerchenfeld / Deutschland
Der Kölner ist ohne Zweifel einer der weltweit besten Rider. Zu seinen Erfolgen zählen unter anderem der erste Platz beim Wake the Line 2011, sowie zweite Plätze beim Plastic Playground 2014, FISE 2014, Wake of Steel 2014 sowie beim Rising High 2014. Da darf man gespannt sein, was der 23-jährige Local Hero, dem das Wakeboarden quasi in die Wiege gelegt wurde, im Olympiapark reißt.

TTTT TTTT TTTT TTTT TTTT

MASH 2016 WAKEBOARD BIG AIR Final Full Event HD Livestream